Skip to main content

Beschämt

Das Schamgefühl gilt als angeboren und ist somit bereits von Geburt an vorhanden. Je nach Persönlichkeit und Situation haben Menschen unterschiedlich stark ausgeprägte Schamgefühle.

Wie sieht es mein Kind?

Die Auslöser für das Schamgefühl können sehr unterschiedlich sein. Angefangen mit einer peinlichen Situation, wenn z.B. das Kind unabsichtlich etwas kaputt gemacht hat, oder einer Bloßstellung, wenn das Kind z.B. eine Frage gestellt bekommt, auf die es keine Antwort weiß. Es können aber auch Situationen sein, in denen das Kind im Mittelpunkt steht, wie z.B. auf der eigenen Geburtstagsfeier. Oftmals wird Scham von körperlichen Reaktionen begleitet: erhöhter Puls, Herzklopfen oder Schamesröte im Gesicht. Ab dem 4. Lebensjahr können Kinder auch Scham empfinden, wenn sie sich z.B. nackt ausziehen. Hier ist ein sensibler Umgang besonders wichtig.

Wie reagiere ich am besten?

  • Besprich gemeinsam mit deinem Kind, was passiert ist, wie es sich angefühlt hat und was sich dein Kind in dieser Situation wünschen würde. Das ist wesentlich, um der Emotion einen „Ausdruck“ zu verleihen.

  • Habe ich als Elternteil mein Kind in diese Situation gebracht, so ist es notwendig, mich bei meinem Kind zu entschuldigen. Kinder lernen sehr viel über die Beobachtung und orientieren sich in solchen Situationen an Erwachsenen.

Wichtig zu wissen

Scham empfinden die meisten Kinder als sehr unangenehm, deshalb ist es wichtig, die Situation „aufzulockern“ und nicht zu verstärken.

Welche Fragen kann ich mit meinem Kind bei der Beschämt-Karte besprechen?

  • Wie sieht dein Gesicht aus, wenn du dich schämst?

  • Was könnte dem Kind auf der Karte passiert sein?

  • In welcher Situation hast du dich das letzte Mal geschämt?

  • Wer / Was hat dir in der Situation geholfen?

  • Was würdest du dir von deiner Mama, deinem Papa oder einem Freund wünschen, wenn du dich schämst?

Weitere Gefühle